Kundgebung gegen Zoo Leipzig / 26.01.2019

„…und hinter tausend Stäben keine Welt“ – Zoo als Herrschaftsinstrument

Anlässlich der Veranstaltung „Tropenleuchten“ im Zoo Leipzig, wollen wir gegen die Haltung, Ausbeutung und Zurschaustellung nichtmenschlicher Tiere protestieren.

Kaum ein Mensch ist sich bewusst, wie viel bzw. wenig Platz ein nichtmenschliches Tier im Zoo zugestanden bekommt. Das Gehege einer Gruppe von Elefanten mit bis zu 4 Individuen muss laut gesetzlichen Anforderungen mindestens 2000 m² groß sein. In der Natur ist das Streifgebiet der Elefanten zwischen 15.000.000 bis zu 3.700.000.000 m² (das sind 15 – 3700 km²!) groß.

Zoos in allerwelt sperren nichtmenschliche Tiere ein, damit Besucher*innen unterhalten werden. Doch für die eingesperrten Individuen ist das kein Spaß!

Kommt deshalb zahlreich zur Kundgebung am 26.01. um 16:30 Uhr vor dem Haupteingang des Leipziger Zoos. Seid laut und macht deutlich, dass die Ausbeutung von nichtmenschlichen Tieren nicht länger als gesellschaftliches Normativ gilt!

Für eine Entzauberung des Konstruktes Zoo und die Befreiung aller Lebewesen aus herrschaftlichen Verfügungszwängen!

Getreu dem Motto: „Until all are free- no one is free“

Btw.: Antiemanzipatorische und diskriminierende Verhaltensweisen werden nicht geduldet. Damit sind alle ausgeladen, die sich rassistisch, antisemitisch, sexistisch, klassistisch, ableistisch, homofeindlich oder trans*feindlich äußern.

Eure Tierbefreier*innen Leipzig.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.