Auswertung Kundgebung gegen Apassionata 24.02.2018

Am 24.02.2018 führte Apassionata ihre Show “Der Traum” in Halle 1 der Leipziger Messe auf.
Beworben als ein “Gesamtkunstwerk […] aufwändiger Licht- und Soundeffekte”, einer “Welt der magischen Begegnungen zwischen Mensch und Pferd”,
stellt sie für die Pferde und Esel eine Komposition von Stressfaktoren dar.
Rasch wechselnde audiovisuelle Reize, fremde Gerüche, dressurbedingter Angstdruck, Schmerzen durch die Kandare, die Nähe zum Publikum
(z.B. beim Heranführen und Streicheln der Besucher*innen) müssen zusätzlich zu langen Transporten von den Tieren ausgehalten werden.
Leider ist den meisten Besucher*innen nicht bewusst oder egal, welches Leid im Rahmen
der Dressur und Aufführung dieser und ähnlicher Veranstaltungen gefördert wird.

Deshalb waren wir vor Ort, um auf die bestehenden Missstände aufmerksam zu machen und ein grundsätzliches Recht auf Freiheit aller Tiere einzufordern.
Mit Flyern, Instrumenten, Parolen, Transparenten, informativen Redebeiträgen und nicht zuletzt dem
Engagement aller Mitdemonstrierenden konnten wir viele Besucher*innen erreichen.

Die Vielseitigkeit des Protestes sorgte für ebenso vielseitige Reaktionen.
So wurden die Flyer gut angenommen, Kinder tanzten zur Musik, aber direkter Kontakt wurde meist vermieden.
Es bleibt zu hoffen, dass auch die Inhalte aus den Redebeiträgen und Flyern ihren Zweck erfüllen
und zukünftig ein Umdenken bewirken.
Wir werden weiterhin unseren Beitrag dazu leisten.

Bis jeder Käfig leer ist!

die tierbefreier*innen Leipzig

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.