Veranstaltungstipp – Vortrag und Kundgebung zum Leipziger Zoo

Gegen den Leipziger Zoo richtet sich erstaunlich wenig Protest. Das muss und wird sich ändern!


Den Anfang macht am 12.08. ein kritischer Vortrag von Colin Goldner mit anschließender Diskussion im Pöge-Haus, zu dem wir euch alle herzlich einladen.

Vor dem Hintergrund des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) von 1973 war erstmalig der bislang völlig übersehene Anteil von Zoos an der Gefährdung von Wildtierbeständen ins öffentliche Gewahrsein getreten: für jedes in einem Zoo ausgestellte Tier waren zahllose Tiere der gleichen Art beim Fang oder während des Transports zu Tode gekommen; zudem war die Überlebensspanne der letztlich in den Zoos angekommenen Tiere extrem niedrig, so dass ständiger Bedarf an Nachschub bestand. Myriaden an Wildtieren waren insofern seit Anfang des 19. Jahrhunderts für europäische und amerikanische Zoos der freien Wildbahn „entnommen“ worden. Erstmalig in ihrer 150jährigen Geschichte sahen die Zoos sich insofern mit massiver Kritik konfrontiert. Im Versuch, diese Kritik abzuwehren verständigten sie sich darauf, die bislang gepflogene Zurschaustellung von Wildtieren hinfort mit dem Argument zu rechtfertigen, Zoos leisteten einen wesentlichen Beitrag zum Artenschutz, zu wissenschaftlicher Forschung sowie zu Bildung und Erholung naturentfremdeter Großstädter. Der Psychologe Colin Goldner zeigt in seinem Vortrag auf, wie wenig tragfähig diese Argumentation ist und wie verlogen die Behauptungen der Zoobetreiber, die sich darauf stützen.

Der Vortrag wird am 12. August um 18Uhr im Pöge-Haus zu hören sein. Wir freuen uns auf den Input von Colin Goldner und auf eine angeregte Diskussion im Anschluss.

Am 13. August wird es dann eine Kundgebung vor dem Leipziger Zoo geben. Auch hierzu laden wir euch herzlich ein. Bringt gern Transpis und Schilder mit, wir freuen uns auf lauten, kreativen und vorallem natürlich starken Protest gegen die Ausbeutung nichtmenschlicher Tiere in Zoos.
Die Uhrzeit für die Kundgebung steht noch nicht fest, wird aber schnellstmöglicht hier veröffentlicht.

Wie bei allen anderen unserer Veranstaltungen gilt auch hier, dass nationalistische, rassistische, antisemitische, sexistische, homophobe, inter- und transfeindliche Menschen, sowie Verschwörungstheoretiker*innen und Querfrontler*innen aller Art ausgeladen sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.